07.03.2016

Sind Sie auch zu nett für diese Welt? Wer nein sagen kann, hat’s leichter

„Warum habe ich nicht einfach Nein gesagt?“, das fragte sich meine Klientin, eine Abteilungsleiterin in einem Konsumgüterkonzern in unserem Coaching. Und damit ist sie nicht alleine. Denn das fragen sich sehr viele Menschen täglich aufs Neue. Sie wissen ganz genau, dass ihr Leben deutlich leichter und einfacher wäre, wenn sie nicht immer das Bedürfnis hätten, so nett zu sein und den anderen alle Bitten zu erfüllen. Und vielleicht kennen Sie auch das Phänomen: Wer immer alle Arbeiten übernimmt, bekommt schnell noch mehr Aufgaben zusätzlich. Plötzlich landen Arbeiten bei Ihnen, die eigentlich in den Bereich eines Kollegen, des Partners oder der Kinder gehören.

Natürlich sollen und wollen wir für Kollegen, Freunde und Familie da sein. Keine Frage. Doch das rechte Maß muss jeder für sich festlegen. Und das fällt vielen schwer. Dabei sind Grenzen wichtig, denn sie schützen uns vor zu hoher Stressbelastung und vor Burnout. Grenzen setzen bedeutet nicht alles abzublocken, sondern bewusst die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und die Ressourcen optimal einzusetzen. Denn wer auch mal aneckt und seine eigenen Bedürfnisse und Meinungen vertritt, wird auf lange Sicht zufriedener mit seinem Leben sein.

5 Tipps wie Sie den Fluch des Nettseins brechen und souverän „Nein-sagen“:

Tipp 1: Finden Sie heraus, warum es Ihnen so schwer fällt, “nein” zu sagen

Das Bewusstwerden führt oft zu Erkenntnissen, die den Veränderungsprozess erleichtern und beschleunigen.

Tipp 2: Nehmen Sie sich Bedenkzeit, und analysieren die Situation bevor Sie eine Entscheidung treffen.

  • Habe ich die Zeit, das zusätzlich zu tun?
  • Unter wie viel Druck setze ich mich damit?

Tipp 3: Bieten Sie Lösungen an

„Morgen hätte ich ein Zeitfenster“ oder „Vielleicht kann Kollegin X dir helfen. Sie ist Expertin in dem Thema.“

Tipp 4: Begründen Sie Ihr Nein, kurz und plausibel

„Ich kann die Aufgabe nicht übernehmen, weil ich einen Termin habe“.

Tipp 5: Nutzen Sie visuelle Helfer als Erinnerung

Wenn Sie – wie viele Menschen – ein visueller Typ sind, helfen bildliche Erinnerungen. Kleben Sie ein Post-it an Ihren Monitor mit dem Wort: “Nein!”, welches Sie daran erinnert, welche Fähigkeit Sie gerade aufbauen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Weitere Blogbeiträge

27. März. 2021

Melanie Kohl wurde als TOP Business Coach ausgezeichnet

25. März. 2020

Die Corona Angst – 5 Tipps wie Du mental stark durch die Krise kommst

30. November. 2018

Der Sinn des Lebens – Wie Du herausfindest, was Du wirklich willst

16. September. 2018

Der persönliche Wertekompass: Kraftquelle gegen Stress und Burnout

30. Januar. 2018

Erfolg durch Stille

23. September. 2017

Meditation für Anfänger – mit diesen Tipps gelingt der Einstieg

22. August. 2017

Erfolgreich neue Gewohnheiten etablieren – diese Tipps helfen

8. April. 2017

Warum Sie immer Ihr „Warum“ kennen sollten

6. März. 2017

Volle Konzentration: Wie Sie durch Fokus mehr Produktivität erreichen

21. September. 2016

Kurze Sprints statt Marathon: Mit dem richtigen Arbeitsrhythmus zu mehr Performance und Gelassenheit